Ausgabe 4.2020

AUSZUG AUS DEM INHALT:

TITELTHEMA
FASSADENELEMENTE FÜR NETZERO STANDARD – Serielle Sanierung mit Energiesprong
Nur zwei Jahre, nachdem die dena „Energiesprong“ in Deutschland bekannt gemacht hat, steht in Hameln die erste serielle Sanierung zum „NetZero Building“ vor dem Abschluss. Die Erfahrungen fließen bereits in die nächsten sechs beauftragten Projekte und in mehr als 11.000 angekündigte Sanierungen ein. Mit der Beteiligung der Wohnungswirtschaft ist damit die wichtige erste Etappe erreicht: die klimaneutrale Modernisierung von Wohnhäusern durch industrielle Vorfertigung in großer Zahl schneller, mieterfreundlicher und kostengünstiger zu machen.

REALISIERTE OBJEKTE
INTEGRATIVES BAUPROJEKT IN BERLIN – Kleine Keramik-Fassadenelemente ganz groß
In Berlin-Kreuzberg erhielt das städtische Grundstück zwischen Jüdischem Museum, TAZ-Neubau und ehemaliger Blumengroßmarkthalle nicht einfach der Meistbietende, sondern derjenige, der für eine Bebauung das beste Konzept vorlegte. Allein wegen dieses Verfahrens unterscheidet sich das „Integrative Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt“ (IBeB) von den meisten anderen deutschen Wohnungsbauten.

WOHNBEBAUUNG MIT SCHIEFERFASSADE – Schule mit neuer Nutzung
Als in Meinerzhagen 1955 ein neues Wohngebiet errichtet wurde, entstand auch eine neue Schule. Viele Jahre hat sie gut gedient, bis die Kinder, die hier aufwuchsen, erwachsen wurden und wegzogen. Die Alte Gemeinschafts-Hauptschule hat 2017 ausgedient. Bereits seit 2015 suchte die Stadtverwaltung nach einem Investor für die alte Schule.

STÄDTEBAU & QUARTIERSENTWICKLUNG
IBA HAMBURG – Neuer Stadtteil Oberbillwerder
Nach dem Motto „Mehr Stadt an neuen Orten“ werden am Hamburger Stadtrand derzeit drei Areale entwickelt, die bisher überwiegend landwirtschaftlich genutzt wurden. Eines davon ist der Stadtteil Oberbillwerder, in dem in den nächsten 20 Jahren rund 7.000 Wohnungen, 4.000 bis 5.000 Arbeitsplätze, zwei Grundschulen, ein Bildungs- und Gemeinschaftszentrum und 28 ha Grün- und Freiflächen entstehen werden.

GENERATIONENÜBERGREIFENDER WOHNUNGSNEUBAU – Altersgerecht wohnen
An der Saerbecker Straße im nordrhein-westfälischen Greven entstehen auf einer rund 4.000 m² großen Brachfläche und zwei anliegenden Grundstücken insgesamt 35 Wohneinheiten und drei Gewerbeflächen: Das Familienunternehmen Ahaus Bau realisiert auf diesem innenstadtnahen Areal unter anderem dringend benötigte altersgerechte Wohnungen – für eine Tagespflege-Einrichtung und Single-Wohnungen für das Betreute Wohnen.

INTERVIEW
IM GESPRÄCH MIT BETTINA KUNST– Open House
Im Rahmen der IBA Hamburg ist im Stadtteil Wilhelmsburg mit Blick auf den idyllischen Ernst-August-Kanal ein gemeinschaftlich geplantes Wohnprojekt entstanden, das eine gute Nachbarschaft fördert. Wir sprechen mit Bettina Kunst, Geschäftsführerin des Architekturbüros Kunst + Herbert, über das Projekt, das auch durch seine energieeffiziente Bauweise punktet.

ENERGIE, TECHNIK & BAUSTOFFE
LÜFTUNGSKONZEPTE UND AUSLEGUNG VON LÜFTUNGSSYSTEMEN – Lüftung in Wohngebäuden
Die Entwicklung der letzten Jahre führt im Neubau und nach Modernisierungen zu einer immer luftdichteren Gebäudehülle. Vor diesem Hintergrund fordert DIN 1946-6 Lüftungskonzepte für Wohngebäude. Dabei sind verschiedene Aspekte zu beachten.

RAUCH- UND WÄRMEABZUGSANLAGEN – Brandrauchschäden vermeiden
Rauch- und Wärmeabzugsanlagen gehören im vorbeugenden Brandschutz heute zum Stand der Technik, für einige Gebäude sind sie sogar vorgeschrieben. Doch wie lässt sich bestimmen, ob im Einzelfall eine RWA notwendig ist, und wie ist sie zu dimensionieren? Autorin Alwine Hartwig vom VdS gibt Tipps zur RWA-Bemessung, zur Berechnung der Öffnungsfläche und Abzugsleistung sowie zum Einbau.

ORIENTIERUNGS-APP FÜR AUFZÜGE – BlindSquare
Sich in fremden Gebäuden zurechtzufinden ist oft gar nicht so leicht – erst recht nicht für blinde und sehbehinderte Menschen. Der Aufzughersteller KONE und die Orientierungs-App BlindSquare helfen Blinden und Sehbehinderten, sicher und selbstständig Aufzug zu fahren. Ganz einfach per Smartphone.

BARRIEREFREIE ZUGÄNGE – Türen in Wohngebäuden
Barrierefreie Wohnungen müssen für alle Menschen erreichbar sein. Dies ist vor allem im Geschosswohnungsbau eine anspruchsvolle Aufgabe – insbesondere im Bereich von Türkonstruktionen. Es kann in der Regel nur mit zusätzlicher technischer Ausstattung erreicht werden.

BAUKOSTEN & FINANZIERUNG
FÖRDERUNGEN FÜR KOMMUNEN – Fallstricke im Förderdschungel
Immer wieder kommt es vor, dass Kommunen Städtebau-Fördergelder zurückzahlen müssen oder aber gar nicht erst bekommen – schon bei der Beantragung droht so manche Klippe. Markus Eichberger und die Stadtentwicklungsexperten seines ProjektStadt-Teams geben Einblicke in die Praxis.

RECHT & STEUERN
AUSWIRKUNGEN DES § 14 BAUGB AUF DEN WOHNUNGSBAU – Veränderungssperre
Hat eine Gemeinde beschlossen, einen Bebauungsplan aufzustellen, zu ändern oder aufzuheben, so kann sie zur Sicherung der Planung durch Satzung eine Veränderungssperre beschließen. Diese bewirkt, dass bestimmte wertsteigernde Veränderungen der Grundstücke nicht vorgenommen oder genehmigungsbedürftige bauliche Anlagen nicht errichtet oder geändert werden dürfen – wie etwa Wohngebäude. Doch welche Voraussetzungen gelten und welche Spielräume können genutzt werden?

Virtuell auf Tour

Hamburg, Kassel, Hameln, Würzburg oder Berlin – in dieser Ausgabe sind wir für Sie wieder quer durch Deutschland unterwegs, um Ihnen spannende Projekte und Themen vorzustellen.

Angesichts der aktuellen Entwicklungen lernt man es zu schätzen, dass es normalerweise einfach möglich ist, neue Orte und schöne Architektur zu entdecken. Doch derzeit ist alles anders: finstere Zeiten für Weltenbummler und alle, die sich von besonderen Architekturbeispielen inspirieren lassen möchten. Das Reisen gestaltet sich schwierig und auch Veranstaltungen wie die Architektouren der Bayerischen Architektenkammer können nicht wie vorgesehen durchgeführt werden.

Die Architektouren sind eine jährlich stattfindende Präsentation von Architektur in Bayern, bei der immer am letzten Juni-Wochenende qualitätsvolle Planungen und deren realisierte Ergebnisse aus den Bereichen Architektur, Landschafts-, Innenarchitektur sowie Stadtplanung besichtigt werden können. In diesem Jahr lautete das Motto „Ressource Architektur“ und wie wir mit unserem Gebäudebestand in Zukunft umgehen. Bleiben in diesem Jahr die Projektbeschreibungen und virtuellen Rundgänge – die übrigens auch jetzt noch in der Mediathek auf www.byak.de abrufbar sind. Dass sie kein Ersatz für die Besichtigungen vor Ort sein können, ist klar. Aber besser virtuell auf Tour und auch gedanklich „in Bewegung“ als gar nicht!

In diesem Sinne: Keep on moving,

Ihre Julia Ciriacy-Wantrup
Chefredakteurin QUARTIER