ADVERTORIAL

Badmodule

IM GESPRÄCH MIT LUKAS SCHIFFER

Foto (Header): © TJIKO

Die Erfolgsgeschichte der Tjiko-Badmodule hat vor vier Jahren begonnen. Nun haben Investoren erneut Wachstumskapital eingebracht und damit den Grundstein für die Jahresziele 2021 gelegt. Dieses Jahr werden knapp 400 Module in eigener Fertigung gebaut. Zukünftig sollen bis zu 2000 Badmodule pro Jahr entstehen. Dabei wird auf digitale Planung über einen Konfigurator gesetzt, um Badmodule auch in kleinen Stückzahlen verfügbar zu machen. Die Effizienz- und vor allem die Qualitätsvorteile werden somit auch in kleineren Bauvorhaben praxistauglich. Lukas Schiffer, einer der zwei Gründer, erzählt über die Herausforderungen für das junge Unternehmen und was bei der Architektur beachtet werden sollte.

Was hat für Tjiko zum Durchbruch geführt?
Anfangs waren unsere Gesprächspartner hauptsächlich Holzfertigbau-Unternehmen, da wir als Holzbauingenieure dort ein Netzwerk hatten und grundsätzlich das Interesse groß war. In dieser Zeit haben wir durchaus ambitionierte Projekte umgesetzt, beispielsweise ein siebengeschossiges Studentenwohnheim. Was aber fehlte, war der Marktdurchbruch: Bis dahin waren es vorwiegend Pilotprojekte. Mit der Zeit haben wir jedoch gelernt, dass die Badmodule in einer frühen Projektphase berücksichtigt werden sollten. Nach dieser Feststellung haben wir vorwiegend Architekten und Projektentwickler adressiert. Gerade im Holzbau ist es wichtig, ein Planungsteam zu formen, das bereits in der Entwurfsphase mit den ausführenden Firmen zusammenarbeitet. Mit diesem Wissen haben wir unsere Planungsdienstleistung unverbindlich und zu einem angemessenen Betrag als Teilleistung angeboten. Dieses Vorgehen hat überzeugt.

Welche Punkte müssen in der Planungsphase geklärt werden und um welche Leistungsphase handelt es sich?
Idealerweise beziehen uns die Planer in der Leistungsphase 3, also während der Entwurfsplanung mit ein. Dann werden im Kern drei Themen geklärt. Wie werden die Wohnungen bemustert? Tjiko bietet sogenannte Designlinien, also stimmige Innenarchitektur-Konzepte, die pro Wohneinheit bemustert werden können. Welche Leitdetails müssen festgelegt werden? Das hat insbesondere Auswirkung auf die Grundrissgestaltung und die Wandstärken. Und: wo befindet sich der Installationsschacht? Der wird bei unseren Badmodulen idealerweise mitgeliefert und muss für die Verbindung untereinander von außen erreichbar bleiben. Unsere Module haben grundsätzlich keine statische Tragwirkung oder Brandschutz-Wände. Wohl aber haben wir jeweils gute Konzepte für beispielsweise die geschossweise Brandschottung erarbeitet. Mit diesem Wissen können wir in einer frühen Phase Standards setzen und die Kosten bereits festlegen.

Wie passt der digitale Ansatz über den Konfigurator zu den eben beschriebenen Abläufen?
Mit diesem Vorgehen entwickeln wir Produkte, sowie technische Standards gemeinsam mit den Kunden. Die Automatisierungen treiben wir parallel und schrittweise voran. Unternehmensziel ist es, die oben genannten, individuellen Planungsprozesse durch überzeugende Standardlösungen überflüssig zu machen. Auch intern wird hierauf viel Wert gelegt. Ein Teil unseres Teams kümmert sich um die individuellen Aufgabenstellungen und Anliegen der Kunden in aktuellen Projekten. Ein anderer Teil leitet daraus die wesentlichen Informationen ab und arbeitet ausschließlich an neuen Standards, sowie vereinfachten Anwendungen.

Können Sie kurz Ihre Vision beschreiben?
Sehr gerne. In wenigen Jahren wird ein Badezimmer von Tjiko bei einer ganzheitlichen Kostenbetrachtung 50 % günstiger sein als ein konventionell erstelltes Badezimmer. Mit einem Konfigurator gestalten Sie das Bad bis ins Detail. Alle notwendigen Informationen erhalten Sie automatisch. Das rundum Sorglos-Packet aus einer Hand.

Was verstehen Sie unter einer ganzheitliche Kostenbetrachtung?
Wir werden in Bezug auf die Kosten häufig mit der konventionellen Bauweise verglichen. Dabei werden nur die Kosten für Fliesen und für Sanitär herangezogen. Tjiko ist aber vielmehr mit einem Generalübernehmer für das ganze Badezimmer zu vergleichen. Wir liefern die gesamte BIM-basierte Planungsdienstleistung sowie die Gestaltung. Die Komponenten des Moduls sind ebenso sehr umfangreich, von der fertigen Elektroinstallation über den Fußbodenaufbau mit Heizung bis zu den Maler-fertigen Wohnungstrennwänden ist der Raum bezugsfertig. Neben der Planung wird also auch ein großer Teil der Baukoordination durch Tjiko abgenommen. Diese Punkte gilt es dann natürlich in den Kostenvergleich mit einzubeziehen.

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

QUARTIER

Das Fachmagazin für urbanen Wohnungsbau