Ausgabe 5.2021

AUSZUG AUS DEM INHALT:

TITELTHEMA
Troggebundene Fassadenbegrünung in Wien – 50 Grüne Häuser
Fassadenbegrünungen bringen die Natur in die Stadt zurück und kühlen graue Straßenzüge. Speziell für die Begrünung bestehender Gebäude wurde im Forschungsprojekt „50 Grüne Häuser“ das modulare BeRTA-System entwickelt und vielfach erprobt. Die Besonderheit: Die notwendigen Abstimmungs- und Bewilligungsprozesse für die straßenseitige Aufstellung im öffentlichen Raum konnten durch das Prozessdesign maximal vereinfacht werden.

Nachhaltige Solar-Gründachsysteme – Photovoltaik und Dachbegrünung
Die Kombination von Solar – wie Photovoltaik und Solarthermie – und Dachbegrünung wird zwar schon seit Jahrzehnten in verschiedenen Varianten praktiziert, dennoch sind sogenannte „Solar-Gründächer“ längst noch keine Selbstverständlichkeit. Viele Bauherren, Planer und Ausführende haben noch Vorbehalte gegen eine Kombination oder wissen gar nicht, dass diese möglich ist. Wenn bestimmte Grundregeln beachten werden, funktioniert die Kombination von Photovoltaik und Begrünung.

REALISIERTE OBJEKTE
Generationenübergreifendes Wohnen – Gemeinsam leben im Plus-Energie-Haus
Das Wohnen in der Stadt bekommt für den Einzelnen eine neue Zukunft mit Baugemeinschaften. Die vielen Synergieeffekte der sozialen Gemeinschaft wie gegenseitige Unterstützung bei Kinderbetreuung, Nachbarschaftshilfe oder Handwerksleistungen begeistern viele junge Familien, aber auch ältere Menschen. Ein gelungenes Beispiel hierfür ist das Projekt „Buntes Haus“ in Bad Salzuflen.

Gemeinschaftliches Wohnen – Neue Nachbarschaft am Wuhletal
Die Weiterentwicklung bestehender Siedlungen ist ein zentraler Baustein der Berliner Stadtentwicklung. Angesichts eines angespannten Wohnungsmarktes soll durch die bauliche Ergänzung bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. In diesem Kontext entstand für die kommunale Berliner Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU in Zusammenarbeit von DMSW Architekten mit Arnold und Gladisch Architekten eine neue Wohnanlage mit insgesamt 334 Wohnungen, Gewerbe- und Gemeinschaftsflächen.

STÄDTEBAU & QUARTIERSENTWICKLUNG
Nachhaltige und funktionsgemischte Stadtquartiere – „Quartier Wir“ in Berlin
Es zählt aktuell zu einem der größten urbanen Holzbauprojekte Deutschlands: Das „Quartier Wir“ in Berlin- Weißensee bietet Wohnraum für rund 250 Menschen. Als nachhaltiges und funktionsgemischtes Stadtquartier hat die neue Wohnsiedlung aber auch aufgrund ihrer sozialen Mischung Vorbildcharakter.

INTERVIEW
Im Gespräch mit Oliver Wildpaner – Smart City in Graz
Dort, wo früher das alte Industrieviertel Waagner-Biro lag, soll die erste Smart City in Graz entstehen: ein vernetztes Wohn‑, Arbeits‑, Einkaufs‑, Kultur- und Freizeitviertel mit einer qualitativ hochwertigen Baukultur und nachhaltigen Gebäuden. Den markanten südlichen Abschluss des Areals bildet das Wohn- und Geschäftshaus von Pentaplan. Wir sprechen mit Oliver Wildpaner (rechts im Bild), Partner bei Pentaplan, über die Besonderheiten des Projekts.

ENERGIE, TECHNIK & BAUSTOFFE
Planung und Ausführung von Dachentwässerungen – Ableiten von Niederschlagswasser
Die sorgfältige Planung, Bemessung und Ausführung von Dachentwässerungen nach den geltenden Regelwerken sind Grundvoraussetzungen für die sichere Ableitung des Niederschlagswassers von Gebäuden. Doch was gibt es beim Zusammenspiel der DIN 1986-100, DIN EN 12056-3 sowie der Flachdachrichtinline zu beachten?

Balkone, Loggien und Laubengänge – Teil 1: Möglichkeiten der Abdichtung und Regelwerke
Bei der Planung der Abdichtung von Balkonen und ähnlichen Flächen sind bestimmte Grundsätze und Regeln zu beachten. Doch welche verschiedenen Möglichkeiten der Abdichtung gibt es und was sind die zu beachtenden Vorschriften?

Maßgeschneiderte Balkonverglasungen – Lärmgeschützt in Berlin
In Berlin-Lichtenberg wurde im Ortsteil Alt-Hohenschönhausen eine Wohnanlage mit 263 Mietwohnungen fertiggestellt. Der Neubau ist mit großzügigen Balkonen ausgestattet und umschließt einen grünen Innenhof. Jedoch liegt ein Teil der Wohnungen an der stark frequentierten Wartenberger Straße. Hier schützen maßgeschneiderte Balkonverglasungen von Lumon die Bewohner vor Lärm und Emissionen.

BAUKOSTEN & FINANZIERUNG
Energetische Gebäudeförderung für Immobilienprojekte – Neue Bundesförderung für effiziente Gebäude
Die energetische Gebäudeförderung wurde in den letzten Monaten komplett neu aufgestellt. Dies war mit Blick auf die absehbar wiederholte Verfehlung der Sektorziele im Klimaschutz auch höchste Zeit. Die neuen Programme bieten attraktive Möglichkeiten für Immobilienprojekte. Gerade nachhaltige Quartiersansätze lohnen sich deutlich besser als zuvor – positiv für Projektentwickler wie auch für den Klimaschutz. NATURSTROM hilft als erfahrener Partner, die Energieversorgung im Wohnbau ökologisch wie ökonomisch bestmöglich aufzustellen.

RECHT & STEUERN
Die neue Immobilienwertermittlungsverordnung – ImmoWertV 2021
Die aktuell gültige Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV 2010) und die verschiedenen Richtlinien (Bodenrichtwertrichtlinie, Sachwertrichtlinie, Vergleichswertrichtlinie, Ertragswertrichtlinie, Wertermittlungsrichtlinien 2006) werden durch die vollständig überarbeitete Immobilienwertermittlungsverordnung und ergänzende Anwendungshinweise zum 01.01.2022 abgelöst. Das sind die neuen Vorgaben.

Zusammen

Wie wollen wir wohnen? Soll die Gemeinschaft mit Anderen dabei einen besonderen Stellenwert einnehmen? Und welche Möglichkeiten gibt es – z. B. für ältere Personen – Anschluss und Unterstützung zu haben, aber trotzdem unabhängig zu bleiben?

Das Spektrum der gemeinschaftlichen Wohnformen reicht von der Wohngemeinschaft oder Mehrgenerationenhäusern bis zu größeren Wohnprojekten mit Dorfcharakter.

Der Deutsche Architekturpreis 2021 hat ein derartiges Projekt als Gewinner ausgezeichnet. „SMAQ Architektur und Stadt“ aus Berlin realisierten im Auftrag des Theo Gerlach Wohnungsbau-Unternehmens das Wohnungsbauprojekt „Zusammen Wohnen“ in Hannover. Durch das städtische Miteinander in der inneren Peripherie, so die
Jury, sei es dem Preisträger gelungen, einen identitätsstiftenden Ort zu schaffen. Das Gebäudeensemble sei ausgewogen sowohl im Angebot für unterschiedliche Nutzer als auch in der Verwebung des privaten mit dem öffentlichen Raum. Auf diese Weise sei hervorragende Architektur entstanden, die beispielgebend im Umgang mit gesellschaftlichem Zusammenleben ist.

Die vier Baukörper bilden Hausgemeinschaften mit 13 bis 18 Wohneinheiten bei insgesamt 63 Wohnungen. Neben zwölf Eigentumswohnungen bietet das Projekt Mietwohnungen, 40 % davon öffentlich gefördert und 60 % für mittlere Einkommensschichten. Ein Baukörper wird vollständig von einer inklusiven Wohngruppe bewohnt.

Ein weiteres Wohnbauprojekt erhielt eine Auszeichnung beim Deutschen Architekturpreis: Das Baugemeinschaftsprojekt „Walden 48“ in Berlin. Wenn Sie mehr darüber lesen möchten: In unserer Ausgabe 1.2021 haben wir Ihnen das Holzgebäude vorgestellt.

Auch in dieser Ausgabe von QUARTIER finden Sie einige gute Beispiele, wie gemeinschaftliches Wohnen aussehen kann.

Eine spannende Lektüre wünscht

Ihre Julia Ciriacy-Wantrup
Chefredakteurin QUARTIER