Ausgabe 2.2022

AUSZUG AUS DEM INHALT:

TITELTHEMA
Projektbegleitung – Bauen mit Baugemeinschaften
In den letzten Jahren hat das Bauen in und mit Baugemeinschaften zunehmend an Beliebtheit gewonnen. Die Städte finden in den Baugemeinschaften attraktive Partner für eine soziale und ökologische Quartiersentwicklung. Doch welche Aufgaben und Anforderungen werden an die projektbegleitenden Architekten und Projektsteuerer gestellt?

REALISIERTE OBJEKTE
Baugruppen-Projekt in Tübingen – Haus am Park
Das Wohnprojekt bietet zwölf Wohnungen für Menschen unterschiedlicher Lebens- und Einkommenssituationen und kultureller Hintergründe. Die Anlage wird durch einen vorgelagerten Nachbarschaftstreff ergänzt. Die architektonische Grundstruktur ermöglicht wandlungsfähige Wohngrundrisse, vom kleinteiligen Wohnen für Geflüchtete bis zum offenen Loft für den Selbstnutzer. Die formale Strenge, die Konzentration auf ausgewählte räumliche Elemente und wenige Materialien schaffen innerhalb des engen Kostenrahmens Qualitäten für alle Nutzer gleichermaßen.

Nachhaltiges Wohnquartier in der Stadt – Nachverdichtung in Offenbach
Auf einer 6.780 m² großen Innenhofbrache eines ehemals gewerblich genutzten Parkplatzes entstand mit dem „GustavsHof“ eine Wohnanlage, bestehend aus sechs Häusern mit 70 Wohnungen. Die Nachhaltigkeit des Projekts spiegelt sich in den Freiflächen, den Maßnahmen zur Ökologie, der Materialwahl und Bauweise sowie den Mobilitätsangeboten wider.

STÄDTEBAU & QUARTIERSENTWICKLUNG
Genossenschaftliches Bauen – Wohnen für alle
In Niedersachsen baut eine Genossenschaft ihr neues Zuhause in Eigenregie. Das ganzheitliche Mehrgenerationen-Projekt „Hitzacker Dorf“ setzt städtebaulich auf eine Mischnutzung mit weitreichender Eigenverantwortung.

ENERGIE, TECHNIK & BAUSTOFFE
Künstliche Intelligenz (KI) – Softwaregestützte Architektur und Stadtplanung
Neben ihrer Intuition und Erfahrung können Planer mittlerweile auf Softwaresysteme zurückgreifen, die sie bei der Architektur und Stadtplanung unterstützen. Wir sprechen mit Christoph Becker, Architekt und Strategy Manager für Spacemaker bei Autodesk, über Cloud-basierte KI-Software mit Fokus auf die frühen Planungsphasen.

Bauen 4.0 mit BIM – Modell für den Lebenszyklus
Planungsqualität, Kostensicherheit und Effizienz und davon jeweils mehr: Die Erwartungen, die an Building Information Modeling (BIM) gestellt werden, sind hoch. Tatsächlich aber wird über BIM in Deutschland noch wesentlich häufiger gesprochen als es in der Praxis zur Anwendung kommt. Die Berliner Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE hat BIM bereits bei mehreren Projekten im Einsatz. Ein Hochhaus an der Frankfurter Allee in Berlin mit fast 400 Wohnungen steht nun kurz vor der Baufertigstellung – der „digitale Zwilling“ ist schon lange im Einsatz.

Balkonverglasung – Wohnhochhaus in Antwerpen
Antwerpen Nieuw Zuid, das hauptsächlich für Wohnbauzwecke vorgesehen ist, wird gegenwärtig in der Nähe des Zentrums von Antwerpen entwickelt. Die baulichen und architektonischen Ziele für das Gebiet sind hochgesteckt. Triple Living, der Projektentwickler des Areals, ist für alle neuen Bauprojekte im gesamten Bezirk Nieuw Zuid zuständig. Das 24-stöckige Hochhaus mit einem Hotel in einem 6-stöckigen Flügelbereich wurde Ende 2020 fertiggestellt.

INTERVIEW
Im Gespräch mit Johann Gerstmann – Verschattung mit Falt- und Schiebeläden
Der Sonnen- und Hitzeschutz von Gebäuden wird auch in Zukunft aufgrund der energieeffizienten Bauweise nicht an Bedeutung verlieren. Falt- und Schiebeläden bieten hierfür eine attraktive Lösung und eine echte Alternative zum klassischen Rollladen. Was das Besondere an dieser Verschattungsform ist und was es bei der baulichen Umsetzung zu beachten gibt, erklärt uns Johann Gerstmann, Sprecher des Österreichischen Bundesverbands für Sonnenschutztechnik.

BAUKOSTEN & FINANZIERUNG
Softwareanwendungen – Forschungsprojekt „BIM Effizienz“
Die Methode des Building Information Modeling (BIM) ist in aller Munde und wird von vielen Akteuren im privaten und öffentlichen Bausektor bereits regelmäßig angewendet. Nichtsdestotrotz sind einige Baubeteiligte weiterhin skeptisch im Hinblick auf den tatsächlichen Gewinn durch die Umstellung auf die neue Arbeitsweise. Das Forschungsprojekt „BIM Effizienz“ möchte die Vorteile messbar machen.

RECHT & STEUERN
Interessenbekundungsverfahren – Baugemeinschaften in Hamburg-Wilhelmsburg
Die IBA Hamburg entwickelt als städtische Gesellschaft im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg u. a. das Spreehafenviertel, das Elbinselquartier sowie das Wilhelmsburger Rathausviertel in Hamburg Wilhelmsburg. In den nächsten zehn Jahren entstehen in den drei Quartieren auf rund 100 ha ca. 5.000 Wohneinheiten, von denen bis zu 20 % für Baugemeinschaften vorgesehen sind.

The time is now

Der Weltklimarat der Vereinten Nationen hat Anfang April den dritten und letzten Teil seines sechsten Sachstandsberichts vorgestellt. Dieser beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Maßnahmen, durch die der Ausstoß von Treibhausgasen und damit eine globale Erderwärmung vermindert werden kann.

Im Durchschnitt war die Emission von Treibhausgasen zwischen 2010 und 2019 höher als in jedem vorangegangenen Jahrzehnt. Allerdings habe sich die Wachstumsrate immerhin verlangsamt, so der Bericht. Um jedoch die Erderwärmung auf unter 2 °C zu halten müssten die Anstrengungen zur Emissionsminderung rasch beschleunigt werden. „Jetzt oder nie“, ist also die Quintessenz aus dem Bericht.

Die Erklärung der G7 Klimaschutz‑, Energie und Umweltminister setzt nun ein deutliches Zeichen in diese Richtung. Die G7 verpflichten sich darin z. B. erstmalig zum Ziel einer überwiegend dekarbonisierten Stromversorgung bis 2035. Auch im Umweltbereich wurden wesentliche Maßnahmen in Bezug auf die Ressourceneffizienz, Plastikverschmutzung oder Biodiversität beschlossen.

Es sieht so aus, als würde endlich ein Umdenken bei den Verantwortlichen einsetzen. Nicht zuletzt, um unabhängig von fossilen Energieträgern – und deren Lieferungen aus dem Ausland – zu werden.

Für Gebäude und Städtebau gilt: Im Großen wie im Kleinen führt an einer grünen, resilienten, klimaschonenden und energieeffizienten Planung nichts vorbei.

The time ist now!

Ihre Julia Ciriacy-Wantrup
Chefredakteurin QUARTIER

Ausgabe 2.2022

AUSZUG AUS DEM INHALT:

TITELTHEMA
Projektbegleitung – Bauen mit Baugemeinschaften
In den letzten Jahren hat das Bauen in und mit Baugemeinschaften zunehmend an Beliebtheit gewonnen. Die Städte finden in den Baugemeinschaften attraktive Partner für eine soziale und ökologische Quartiersentwicklung. Doch welche Aufgaben und Anforderungen werden an die projektbegleitenden Architekten und Projektsteuerer gestellt?

REALISIERTE OBJEKTE
Baugruppen-Projekt in Tübingen – Haus am Park
Das Wohnprojekt bietet zwölf Wohnungen für Menschen unterschiedlicher Lebens- und Einkommenssituationen und kultureller Hintergründe. Die Anlage wird durch einen vorgelagerten Nachbarschaftstreff ergänzt. Die architektonische Grundstruktur ermöglicht wandlungsfähige Wohngrundrisse, vom kleinteiligen Wohnen für Geflüchtete bis zum offenen Loft für den Selbstnutzer. Die formale Strenge, die Konzentration auf ausgewählte räumliche Elemente und wenige Materialien schaffen innerhalb des engen Kostenrahmens Qualitäten für alle Nutzer gleichermaßen.

Nachhaltiges Wohnquartier in der Stadt – Nachverdichtung in Offenbach
Auf einer 6.780 m² großen Innenhofbrache eines ehemals gewerblich genutzten Parkplatzes entstand mit dem „GustavsHof“ eine Wohnanlage, bestehend aus sechs Häusern mit 70 Wohnungen. Die Nachhaltigkeit des Projekts spiegelt sich in den Freiflächen, den Maßnahmen zur Ökologie, der Materialwahl und Bauweise sowie den Mobilitätsangeboten wider.

STÄDTEBAU & QUARTIERSENTWICKLUNG
Genossenschaftliches Bauen – Wohnen für alle
In Niedersachsen baut eine Genossenschaft ihr neues Zuhause in Eigenregie. Das ganzheitliche Mehrgenerationen-Projekt „Hitzacker Dorf“ setzt städtebaulich auf eine Mischnutzung mit weitreichender Eigenverantwortung.

ENERGIE, TECHNIK & BAUSTOFFE
Künstliche Intelligenz (KI) – Softwaregestützte Architektur und Stadtplanung
Neben ihrer Intuition und Erfahrung können Planer mittlerweile auf Softwaresysteme zurückgreifen, die sie bei der Architektur und Stadtplanung unterstützen. Wir sprechen mit Christoph Becker, Architekt und Strategy Manager für Spacemaker bei Autodesk, über Cloud-basierte KI-Software mit Fokus auf die frühen Planungsphasen.

Bauen 4.0 mit BIM – Modell für den Lebenszyklus
Planungsqualität, Kostensicherheit und Effizienz und davon jeweils mehr: Die Erwartungen, die an Building Information Modeling (BIM) gestellt werden, sind hoch. Tatsächlich aber wird über BIM in Deutschland noch wesentlich häufiger gesprochen als es in der Praxis zur Anwendung kommt. Die Berliner Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE hat BIM bereits bei mehreren Projekten im Einsatz. Ein Hochhaus an der Frankfurter Allee in Berlin mit fast 400 Wohnungen steht nun kurz vor der Baufertigstellung – der „digitale Zwilling“ ist schon lange im Einsatz.

Balkonverglasung – Wohnhochhaus in Antwerpen
Antwerpen Nieuw Zuid, das hauptsächlich für Wohnbauzwecke vorgesehen ist, wird gegenwärtig in der Nähe des Zentrums von Antwerpen entwickelt. Die baulichen und architektonischen Ziele für das Gebiet sind hochgesteckt. Triple Living, der Projektentwickler des Areals, ist für alle neuen Bauprojekte im gesamten Bezirk Nieuw Zuid zuständig. Das 24-stöckige Hochhaus mit einem Hotel in einem 6-stöckigen Flügelbereich wurde Ende 2020 fertiggestellt.

INTERVIEW
Im Gespräch mit Johann Gerstmann – Verschattung mit Falt- und Schiebeläden
Der Sonnen- und Hitzeschutz von Gebäuden wird auch in Zukunft aufgrund der energieeffizienten Bauweise nicht an Bedeutung verlieren. Falt- und Schiebeläden bieten hierfür eine attraktive Lösung und eine echte Alternative zum klassischen Rollladen. Was das Besondere an dieser Verschattungsform ist und was es bei der baulichen Umsetzung zu beachten gibt, erklärt uns Johann Gerstmann, Sprecher des Österreichischen Bundesverbands für Sonnenschutztechnik.

BAUKOSTEN & FINANZIERUNG
Softwareanwendungen – Forschungsprojekt „BIM Effizienz“
Die Methode des Building Information Modeling (BIM) ist in aller Munde und wird von vielen Akteuren im privaten und öffentlichen Bausektor bereits regelmäßig angewendet. Nichtsdestotrotz sind einige Baubeteiligte weiterhin skeptisch im Hinblick auf den tatsächlichen Gewinn durch die Umstellung auf die neue Arbeitsweise. Das Forschungsprojekt „BIM Effizienz“ möchte die Vorteile messbar machen.

RECHT & STEUERN
Interessenbekundungsverfahren – Baugemeinschaften in Hamburg-Wilhelmsburg
Die IBA Hamburg entwickelt als städtische Gesellschaft im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg u. a. das Spreehafenviertel, das Elbinselquartier sowie das Wilhelmsburger Rathausviertel in Hamburg Wilhelmsburg. In den nächsten zehn Jahren entstehen in den drei Quartieren auf rund 100 ha ca. 5.000 Wohneinheiten, von denen bis zu 20 % für Baugemeinschaften vorgesehen sind.

The time is now

Der Weltklimarat der Vereinten Nationen hat Anfang April den dritten und letzten Teil seines sechsten Sachstandsberichts vorgestellt. Dieser beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Maßnahmen, durch die der Ausstoß von Treibhausgasen und damit eine globale Erderwärmung vermindert werden kann.

Im Durchschnitt war die Emission von Treibhausgasen zwischen 2010 und 2019 höher als in jedem vorangegangenen Jahrzehnt. Allerdings habe sich die Wachstumsrate immerhin verlangsamt, so der Bericht. Um jedoch die Erderwärmung auf unter 2 °C zu halten müssten die Anstrengungen zur Emissionsminderung rasch beschleunigt werden. „Jetzt oder nie“, ist also die Quintessenz aus dem Bericht.

Die Erklärung der G7 Klimaschutz‑, Energie und Umweltminister setzt nun ein deutliches Zeichen in diese Richtung. Die G7 verpflichten sich darin z. B. erstmalig zum Ziel einer überwiegend dekarbonisierten Stromversorgung bis 2035. Auch im Umweltbereich wurden wesentliche Maßnahmen in Bezug auf die Ressourceneffizienz, Plastikverschmutzung oder Biodiversität beschlossen.

Es sieht so aus, als würde endlich ein Umdenken bei den Verantwortlichen einsetzen. Nicht zuletzt, um unabhängig von fossilen Energieträgern – und deren Lieferungen aus dem Ausland – zu werden.

Für Gebäude und Städtebau gilt: Im Großen wie im Kleinen führt an einer grünen, resilienten, klimaschonenden und energieeffizienten Planung nichts vorbei.

The time ist now!

Ihre Julia Ciriacy-Wantrup
Chefredakteurin QUARTIER